www.Kulturschnitte.de



Die Z'bri

Die Schrecken, die die Vorwelt zerstörten, die Z'bri, sind die reinste Form des Übels. Ursprünglich Geschöpfe aus reinem Geist, wurden sie wahnsinnig, als sie in der physischen Welt gefangen wurden und ergötzen sich jetzt an perversen Vergnügungen des Fleisches. Da sie fähig sind, Fleisch ganz nach Belieben und Willen zu formen und zu erneuern, besitzen sie viele Körper und genießen ebenso den Schmerz wie die Lust. Sie üben eine schreckliche Macht aus, die Fragmentierung genannt wird. Di erlaubt es ihnen, Seelen und Körper zu steuern und sie zu benutzen, um Menschen einer schrecklichen Vielzahl von Folterungen zu unterwerfen.

Das Z'bri werden durch eine verhältnismäßig kleine Anzahl von Lords, unermesslich mächtigen Monstern, die fähig sind, viele unterschiedliche Körper zu besitzen, regiert. Diese Lords befehlen zahlreiche Iv'Chet (weniger mächtige, aber immer noch schreckliche Z'bri in einem Körper gefangen), Gek'roh (wildgewordene Z'bri, die in Körper von Tieren gebannt sind) und Lakaien (niedrige, menschliche Sklaven). Die Z'bri von Vimary unterhalten eine Art Feudalsystem, das sich in vier Häuser teilt:

Haus Flemis
Die gesichtslosen Flemis begehen eine Reihe von schwierigen und in hohem Grade ritualisierten Zeremonien, die ihre Schwarm-Mentalität feiern. Sie runzeln über Individualismus verächtlich die Stirn. Ihr Gebrauch von Fragmentierung reflektiert ihre Schwarm-Mentalität: Sie können Signale aussenden, wenn sie in Bedrängnis geraten, die jeden Flemis in der Nähe sofort herbeiruft. Die meisten Flemis ziehen es vor, telepathisch  zu kommunizieren und gehören zu den wenigen, die sich noch an die alten Sprachen der Z'bri erinnern können.
Haus Koleris
Koleris stehen für die Wut, Zorn und Raserei der Z'bri. Sie sind gewalttätig und aggressiv. Berstende Blutgeschwüre und unzählige Wunden bedecken ihre Körper und veranschaulichen ihr Temperament und ihre Liebe zum Kampf. Von allen Häusern der Z'bri haben die Koleris nichts als brennenden Hass für die Stämme übrig und erfreuen sich, wenn sie ihnen so viel Qual wie möglich verursachen können. Wenn sie Gebrauch von Fragmentierung machen, verwandeln sich alle Menschen in ihrer Nähe zu rasenden Berserkern, die nicht Freund von Feind unterscheiden.
Haus Melanis
Die grübelnden Melanis sind fasziniert von Wissen, abgesehen davon sind sie jedoch geheimnisvoll und rätselhaft und man weiß wenig über sie. Sie verbringen ihre Zeit meist mit der Sezierung von (lebendem) Fleisch, um seine Geheimnisse aufzudecken und genießen den Geschmack des Schmerzes, den sie dabei verursachen. Die Macht ihrer Fragmentierung besteht darin, Erinnerungen zu rauben; angeblich fangen sie sie in kleinen Glaskugeln, die sie in ihren Nestern verwahren.
Haus Sangis
Bezaubernd, makellos und hinreißend haben die Sangis etwas von dem Ursprünglichen behalten, das die Z'bri vor dem Schließen der Verwerfung besaßen. Unfassbar schön und auf perverse Weise perfekt sind die Sangis gleichzeitig unbeschreiblich grausam und genießen die Folter und den Schmerz der Menschen wie süßen Nektar.
Gek'roh
Die Gek'roh können aus allen Häusern der Z'Bri stammen. Sie sind wild oder vielmehr wahnsinnig gewordene Z'bri, die in Körper von Tieren gebannt und gesperrt sind. Sie haben irgendwelche unvorstellbaren Verbrechen begangen und diese Körper sind ihre Strafe. Ob sie schon vor ihrer Strafe wahnsinnig waren oder es erst geworden sind, nachdem sie in die Tierkörper gesperrt waren, ist nicht bekannt, aber für die arme Seele, die diesem Monstrum gegenüber steht, ist das auch nicht mehr relevant.