www.Kulturschnitte.de



Die Hofämter (officia)

im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation haben sich aus den merowingischen Hausämtern entwickelt und sind Ehrenämter, die von hohen Adligen besetzt wurden; ihre eigentlichen Aufgaben wurden von Ministerialen ausgeführt.
Seit König Otto dem Großen (936-973) waren die Hofämter mit der Kurfürstenwürde verbunden; das Amt des Küchenmeisters war Ergänzung im 12. Jahrhunderts. So trug der Erbmarschall das Reichsschwert und ritt beim Krönungsmahl mit seinem Pferd in einen aufgeschütteten Haferhaufen, der dem Pferd bis zum Bauch reichen musste. Der Erbkämmerer trug das Reichszepter und reichte beim Krönungsmahl dem Kaiser einen Krug mit Wasser und ein Tuch zum Hände waschen. Der Erbmundschenk brachte dem Kaiser einen silbernen Becher mit Wein. Der Erbtruchsess trug den Reichsapfel und schnitt beim Krönungsmahl eine Scheibe von einem auf dem Platz vor dem Römer in Frankfurt gebratenen Ochsen ab und überreichte sie dem Kaiser. Der Erbschatzmeister trug bei der Krönung dann die Reichskrone.
In anderen Reichen entwickelten sich die Hofämter auch anders: In Frankreich war der Brotmeister für Brot, Gebäck und für Wasser und Tücher zur Reinigung der Hände zuständig und besaß zudem neben anderen Privilegien bis zum 17. Jahrhundert die Jurisdiktion über die Bäckerzunft von Paris. In England hingegen waren der Lordsiegelbewahrer, der Schatzkanzler und der Lordkanzler seit dem Hochmittelalter die wichtigsten Regierungsämter.

Bezeichnung

Bereich

Truchsess (trúhsaeze)
vom mhd. truht, dem Tross

Der Truchsess, auch: Seneschall (scalc) oder Hausmeier, war ursprünglich für die Versorgung des Trosses mit Speisen zuständig. Aus der Aufsicht über die fürstliche Versorgung entwickelte sich die Oberaufsicht über den gesamten Hof.
An König Artus Hof ist Sir Kay der Truchsess.
An dem Hof von Belterre ist Sir Fromony der Seneschall.


Marschall (marscalch)

Der Marschall war ursprünglich "nur" der Stallmeister. Es entstand aber aus der Aufsicht über die Pferde und das berittene Gefolge die Führung der Ritterschaft und die Oberaufsicht über die Ritterheere und der übrigen Soldaten im Kriege und Frieden.

An dem Hof von Belterre ist Sir Begon der Marschall.


Mundschenk (scenke)

Der Mundschenk war für die Versorgung mit Getränken (hauptsächlich mit Wein, aber auch mit Bier, denn Wasser wurde eigentlich nicht getrunken) zuständig.
An König Artus Hof ist Sir Lucan der Mundschenk.
Lady Belterre hat noch keinen Ritter mit diesem Amt betraut.


Kämmerer oder Schatzkanzler (kámeraere)
vom lat. camera = Schatzkammer

Der Kämmerer hatte die Aufsicht über die Schatzkammer und war eine Art frühe Form des Leiters der Finanzverwaltung.

Lady Belterre hat noch keinen Ritter mit diesem Amt betraut.


Kanzler oder Siegelbewahrer
vom lat. cancellarius
Der Kanzler bezeichnete im Mittelalter einen Hofgeistlichen, der in einer Kanzlei (von lat. „cancelli“ - „Gitter, Schranken“), einem abgetrennten Raum, Urkunden ausfertigte. Als im Hochmittelalter die Verschriftlichung zunahm wurde dieses Amt immer wichtiger.
An König Artus Hof ist Constantine von Cornwall der Kanzler.
Lady Belterre hat noch niemanden mit diesem Amt betraut.