www.Kulturschnitte.de



Haiku

Haiku ist eine japanische Gedichtform. Traditionell besteht das Haiku aus drei Gruppen von fünf, sieben und fünf Silben, die meist zur Betonung dieser Form in drei getrennten Versen oder Zeilen angeordnet werden.
Mit insgesamt 17 Silben ist das Haiku die kürzeste Gedichtform der Welt. Es beschreibt traditionell ein Bild aus der Natur und wird in einem Atemzug gelesen.
Die Dichtkunst ist in Rokugan hoch angesehen und ein selbstgeschriebenes Gedicht ist selten ein unpassendes Geschenk.

Ein paar gute Tipps zum Schreiben von Haikus finden sich hier und vor allem hier.

Selbstgeschriebene Haiku sind bei uns grundsätzlich einen Extra-Erfahrungspunkt wert...

Akodo Hojato schenkte Ikoma Mura während des 600. Jubiläums des Fest der Befreiung in Kenson Gakka das folgende Haiku:

Windzerzauster Wald
unruhig das Schilf an den Ufern
der Sturm vorüber.


Akodo Ijako schenkte Dodoji Handen bei der Hofhaltung von Matsu Kioma anlässlich des 600. Jubiläums des Fest der Befreiung in Kenson Gakka folgendes Haiku:

Morgens der Tau
glitzernd auf dem dunklen Stein.
Stille herrscht am See.


Shinjo Akako schenkte Akodo Hojato zum Abschied nach dem Fest der Befreiung das folgende Haiku:

Zwei blanke Klingen;
die Sonne funkelt im Stahl.
Die Welt ist Stile.