www.Kulturschnitte.de




Die Regent's Park Morde

Was passiert, wenn vier Offiziere im Dienst der Krone – besonders, wenn sie unterschiedlicher gar nicht sein könnten – in eine unheimliche und blutige Affaire verwickelt werden?

Dies ist ein Abenteuer für das Rollenspiel Castle Falkenstein.


Inhalt

Dramatis Personae

Kapitel 1: Was bisher geschah Worin berichtet wird, was zu den schrecklichen Morden im Regent’s Park führt...
Kapitel 2: Eine unheimliche Begegnung in der Nacht Worin berichtet wird, wie die Helden einen schönen Abend erleben, an dessen Abschluss sie einem armen Menschen das Leben retten können.
Kapitel 3: Die Morde in Regent’s Park Worin berichtet wird, wie die Helden ihre Pflicht erfüllen und eine Aussage bei der Polizei machen und sich dann aufmachen, um mehr herausfinden.
Kapitel 4: The British Museum Worin berichtet wird, wie die Helden einer Spur nachgehen und was sie im Herzen der Gelehrsamkeit des Empires erfahren können.
Kapitel 5: Der Nebel lichtet sich trotz Nebels Worin berichtet wird, wie es die Helden langsam erkennen, um was für eine Affaire es sich handelt.
Kapitel 6: Das große Ritual Worin berichtet wird, wie die Helden in die Mitte des Netzes vordringen und eine Bedrohung für Königin und Empire zurückschlagen.
Kapitel 7: Nach dem Sieg Worin berichtet wird, wie die Helden den errungenen Sieg feiern.

Spielhilfen: Links


Dramatis Personae

Unsere Helden:

  • Sir Peter Snarl-Kimberton, Offizier in der britisch-königlichen Armee, eigentlich in Südafrika stationiert
  • Lady Dorothy Eastley, seine Cousine und Mitglied im britisch-königlichen Vermessungscorps, den Heliographen, eigentlich in Indien stationiert
  • Lord Sunshine MacKay, ein Selkie und Feen-Lord, Offizier in der britisch-königlichen Marine, eigentlich in Plymouth stationiert
  • Frederick Farseer, Zwerg und ein berühmter Optiker und Ingenieur, Mitglied im britisch-königlichen Ingenieurscorps, den Royal Engineers, in London stationiert

und die anderen:

  • Nerfer-Kamet und Nefer-Itil, ein skrupelloses Geschwisterpaar aus dem alten Ägypten, da auch noch heute für graue Haare sorgt
  • Dr. Steven Sheer, brillanter, junger Archäologe, gerade erst von einer erfolgreichen Grabung aus Ägypten zurück
  • Ibrahim, ein vor Angst bald wahnsinniger Arbeiter bei der Grabung von Dr. Steven Sheer, der hilfreich war und so mit nach London genommen wurde
  • Colonel Robert McNamarra, ein alter Bekannter und Freund unserer Helden und ihr derzeitiger Gastgeber in London
  • Philip Anderson, aufgeweckter Angestellter der Midland Railway, unglücklicherweise nutzt er den Regent’s Park als Abkürzung von seinem Arbeitsplatz, dem Depot zu seinem Zimmer in Camden Town
  • Inspector Elliott Wighfield, der für die Regent’s Park Morde zuständig ist und ein wenig damit überfordert ist
  • Fred Miller, verantwortlicher Tierpfleger der Schakale im Londoner Zoologischen Garten, der seine Tiere liebt und dem das Heulen in den Mordnächten sehr unheimlich ist
  • Claire Worthing, eine bekannte Tänzerin, die sich vor einigen Jahren von der Bühne zurückgezogen hat, aber heute immer noch sehr gut in Form ist
  • Samantha Carter, Allan Granger, Sir Simon Buxham und George Lawson, nächtliche Besucher des Regent’s Park, die deutlich weniger Glück hatten
  • Miss Isabelle Darcy, Tochter des berühmten Ägyptologen Sir Valmont Darcy und unglückliche Verlobte von Dr. Steven Sheer

Kapitel 1: Was bisher geschah

Worin berichtet wird, was zu den schrecklichen Morden im Regent’s Park führt...

Vor sehr langer Zeit, um das Jahr 1265 v.u.Z. lebte unter Ramses II., dem berühmtesten Pharao und Erbauer des Tempels von Abu Simbel, im alten Ägypten ein Beamter namens Nerfer-Kamet. Er war ein skrupelloser und unmoralischer Mensch, der es schaffte durch Bestechung und Einschüchterung immer weiter aufzusteigen. Konkurrenten ließ er aus dem Weg räumen und wo seine mondänen Mittel nicht fruchteten, bediente er sich der schwarzen Künste seiner Schwester Nefer-Itil, die seiner Skrupellosigkeit und Unmoral in nichts nachstand.
Doch Ramses II. war ein guter König und sein Reich auf Tugend, Gerechtigkeit und dem Guten gegründet und so kam es, wie es kommen musste: Nerfer-Kamet wurde überführt, verurteilt und hingerichtet. Sein Grab wurde mit Zaubern belegt, so dass er nie zurückkehren konnte.
Seine Schwester entzog sich der Gerechtigkeit des Pharaos und floh in die Wüste, wo sie wahrscheinlich auch starb. Zuvor hatte sie jedoch noch dafür gesorgt, dass eine Statue in das Grab ihres Bruders gebracht wurde, in der sie den Geist ihres sinisteren Familiars eingeschlossen hatte. Die Statue würde den Geist des Ersten fangen, der sie nach der Versiegelung des Grabes erblickte. Der Geist der Statue würde von ihm Besitz ergreifen und alles tun, um Nerfer-Kamet und Nefer-Itil aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Zur Hilfe ist die Statue über und über mit Hieroglyphen „geschmückt“, die berichten was geschehen ist und die auch die Zauber beschreiben, die nötig sein werden.

Dr. Steven Sheer, ein brillanter, junger Archäologe, hatte das große Unglück der erste zu sein, der das Grab betrat; seine Grabung war zwar erfolgreich – aber nicht für ihn. Er ist in der Statue gefangen und hilflos dazu verdammt anzusehen, was geschieht ohne eingreifen zu können.
Der Familiar tötete alle bei der Grabung anwesenden Arbeiter außer Ibrahim, der so viel Angst hatte, dass er auch diesem offensichtlich bösen Herren dienen wollte.
Er kehrte als Dr. Steven Sheer aus Ägypten zurück und treibt nun seine Pläne voran, Nerfer-Kamet und Nefer-Itil aus dem Reich der Toten zurückzuholen.
Um die Mumie wiederzubeleben, benötigt er die verschwundenen Organe des Toten – oder einen Ersatz. Und – da die Leiche seiner Herrin in der Wüste verloren ist – einen neuen Körper für sie. Dazu hat er Dr. Sheers Verlobte Miss Isabelle Darcy ausgewählt.
Der Familiar ist schlau und weiß, dass seine Kräfte begrenzt sind und dass er aufpassen muss, um seinen Auftrag auch wirklich auszuführen. Der menschliche Körper von Dr. Sheer gefällt ihm und so trägt er Sorge, dass ihm nichts gefällt. Für die Überfälle und Morde schickt er so die Statue, die er mittels eines Zaubers beleben kann. Dr. Sheer kann nur hilflos zusehen...

Kapitel 2: Eine unheimliche Begegnung in der Nacht

Worin berichtet wird, wie die Helden einen schönen Abend erleben, an dessen Abschluss sie einem armen Menschen das Leben retten können.

Unsere Helden sind gerade erst wieder in London, dem Herzen des Empires angekommen. Lange haben sie sich nicht mehr gesehen und da sie meist an ganz unterschiedlichen Orten der Welt stationiert sind und dort ihre Pflicht für Königin und Vaterland tun, genießen sie den freien Abend in London, dem Herzen des Empires, und fahren erst spät durch den Regent’s Park zurück zur Kaserne, die gleich neben dem Park liegt und wo sie bei Colonel Robert McNamarra zu Gast sind.
Es fängt recht bald nach ihrem Aufbruch zurück an zu regnen. Einer der Helden kutschiert oder lenkt das Automobil und nutzt eine Abkürzung quer durch den Regent’s Park. Der Regent's Park ist tagsüber ein entzückendes Fleckchen Erde inmitten der Millionenmetropole.

Jetzt aber ist es stockfinster und es regnet inzwischen cats and dogs und so sieht der Fahrende wirklich erst in der letzten Sekunde die Gestalt, die plötzlich auf den Weg stolpert. Drüben im Zoologischen Garten beginnen die Schakale zu heulen und der Fahrende hat das unheimliche Gefühl beobachtet zu werden. Bei hoher Aufmerksamkeit scheint es ihm, dass er trotz Dunkelheit und Regen dort drüben, zwischen den Bäumen eine Gestalt sieht. Etwas an ihr lässt sich die Nackenhaare des Beobachtenden aufstellen, aber was es genau ist, darauf kann er den Finger nicht legen. Die Gestalt, die vor das Fahrzeug gelaufen ist, sagt noch etwas Unverständliches und dann bricht sie zusammen.
Nun können auch die Helden in dem Gefährt eingreifen und den – wie sich schnell herausstellt – jungen Mann aufheben und untersuchen. Er ist schwer verletzt; wie es scheint, ist seine Schulter völlig zerfleischt und die Knochen schauen aus dem Fleisch heraus.


Kapitel 3: Die Morde in Regent’s Park

Worin berichtet wird, wie die Helden ihre Pflicht erfüllen und eine Aussage bei der Polizei machen und sich dann aufmachen, um mehr herausfinden.

Natürlich muss der Verletzte versorgt werden und dann muss die Polizei informiert werden. Der Verletzte kann zu einem nahewohnenden Arzt gebracht werden oder unsere Helden können ihn auch in das Krankenquartier der Kaserne bringen. Auf jeden Fall wird er gut versorgt und der zuständige Arzt meint, dass sein Patient gute Chancen habe, aber erst einmal vor allem Ruhe benötige.
Ein Bobby ist sicherlich nicht so schwer zu finden und der pfeift auch schnell Verstärkung herbei. Wenn unsere Helden ihre Karten oder ihre Namen hinterlassen, können sie auch erst am nächsten Tag ihre Aussage bei der Polizei machen – sie sind angesehene Bürger und stehen im Dienst der Krone!
Bei der Metropolitan Police, auch nach ihrem Sitz Scotland Yard genannt, ist Inspector Elliott Wighfield für den Fall der Regent’s Park Morde zuständig. Er ist ein guter Polizist und hat auch schon viele, viele Fakten zusammengetragen, aber trotzdem sieht er keine Fährte; ihm fehlt ein Motiv und Verdächtige, denen er folgen kann.
Wenn unsere Helden sich also ein wenig geschickt und diplomatisch anstellen, wird er gerne den Gentlemen (Einer Dame würde er so etwas nie erzählen!) berichten, was er weiß, und er ist sich nicht zu fein zuzugeben, dass er mit seinem Latein am Ende ist und sich über Hilfe der Offiziere äußerst erfreut wäre. Sollten die Helden sich allerdings unkooperativ oder gar herablassend gegen ihn oder die Polizei im allgemeinen benehmen, beruft er sich auf seine amtliche Verschwiegenheit und denkt gar nicht daran mit diesen ungehobelten Klötzen zusammenzuarbeiten.

Informationen bei der Polizei:

  • Es gab bisher fünf Überfälle, mit dem heute/gestern Nacht sind es sechs.
  • Die anderen Opfer (Samantha Carter, Allan Granger, Sir Simon Buxham, Claire Worthing und George Lawson) wurden auch im Regent’s Park überfallen. Es war nach Stand der Ermittlungen stets zu nachtschlafender Zeit, allerdings hat es die letzten Male nicht geregnet. Einmal herrschte schwerer Nebel.
  • Eine Frau, das vierte Opfer, entkam dem Angreifer. Die weitere Überlebende heißt Claire Worthing, eine bekannte Tänzerin, die sich vor einigen Jahren von der Bühne zurückgezogen hat. Inspector Wighfield hat selbstverständlich ihre Adresse. Ihre Aussage ist nicht sehr zusammenhängend; sie scheint noch unter Schock zu stehen und auch die Helden - sollten sie sie besuchen - werden nichts aus ihr herausbringen, außer dass sie entkommen sei, weil sie immer noch so wendig und fit wie einst sei.
  • Neben dem zweiten Opfer, Allan Granger, fand sich ein orientalisch anmutender Dolch. Wahrscheinlich ist es die Tatwaffe. Verstehen sich die Helden mit Inspector Wighfield gut, wird er ihnen die Waffe nicht nur zeigen, sondern auch gerne zur weiteren Untersuchung überlassen.
  • Der gerichtsmedizinische Bericht ähnelt sich bei allen Opfern. Alle hatten schwere Prellungen und vier bis zehn Zentimeter tiefe, lange, parallel verlaufende Schnitte am Oberkörper; die Verletzungen weisen auf einen außergewöhnlich starken Täter hin, denn die Schnitte haben zum Teil selbst die Rippen glatt gebrochen. Allen Opfer wurde die Bauchdecke geöffnet und sehr dilletantisch (Der Täter hat auf keinen Fall größere Anatomiekenntnisse.) einzelne Organe entfernt. Bei Samantha Carter war es die Leber, bei Allan Granger der Magen, bei Sir Simon Buxham die Lunge und bei George Lawson die Eingeweide.

Unsere Helden beschließen daraufhin, dass, was auch immer das Empire gefährdet, zur Strecke gebracht werden muss. Sie machen sich an weitere Recherchen. Die Informationen in der Zeitungen decken sich mit jenen, die sie auch schon bei der Polizei in Erfahrung bringen konnten.

Informationen in der Zeitungen:

  • Es gab bisher fünf Überfälle, mit dem heute/gestern Nacht sind es sechs.
  • Einige blutige Details haben ebenfalls ihren Weg in die Presse gefunden: Die Sprache ist von "ausgeweideten Opfern", "Die Leber des Opfers wurde nicht gefunden!" und "grauenvollen Verstümmelungen".
  • Die anderen Opfer (Samantha Carter, Allan Granger, Sir Simon Buxham, Claire Worthing und George Lawson) wurden alle nachts im Regent’s Park überfallen.
  • Stets zur Tatzeit heulten die Schakale im Zoologischen Garten; "sie spürten das nahende Unheil!"
  • Die vermutliche Tatwaffe – ein arabischer Dolch – wurde neben der Leiche von Allan Granger gefunden.
  • Das vierte (und sechste) Opfer entkam dem Angreifer. Die Identität wird von Scotland Yard geheimgehalten.

Falls die Helden der seltsamen Nachricht mit den heulenden Schakalen nachgeben, stoßen sie im Zoologischen Garten auf den Tierpfleger Fred Miller, der ihnen einiges erzählen kann. Offizielle Stellen lehnen es ab, über die Vorkommnisse zu sprechen, ignorieren sie einfach oder weisen mit sanftem Spott daraufhin, dass das doch alles Hysterie der Presse sei.

Informationen im Zoologischen Garten:

  • Die Daten der Überfälle und das außergewöhnliche Verhalten/Heulen der Schakale sind tatsächlich identisch.
  • Aber nicht nur die Schakale sind in jenen Nächten völlig aus dem Häuschen gewesen, auch die Paviane hätten geschrieen und wären beinahe ausgebrochen. In der Nacht des letzten Angriffs ist zweien auch die Flucht geglückt.
  • Und auch die Falken des Zoos seien in den besagten Nächten wie wahnsinnig gewesen, viele hätten sich bei den Versuchen aus den Volieren zu kommen selber verletzt. Einer der Falken sei sogar in der Nacht des vierten Angriffs so stark gegen die Wand seiner Voliere geflogen, dass es umgekommen sei.


Kapitel 4: The British Museum

Worin berichtet wird, wie die Helden einer Spur nachgehen und was sie im Herzen der Gelehrsamkeit des Empires erfahren können.

Mit einem Bild oder gar dem Dolch selbst können sich die Helden auf den Weg ins British Museum machen – wohin auch sonst? Hier gibt es schließlich für alles einen Spezialisten, der sicher weiterhelfen kann.
Ein Fachmann für den Orient beschaut sich den Dolch oder das Bild und verweist die Helden auf die Ägyptische Abteilung. Die Helden haben Glück, ein brillanter Sachkundiger sei gerade zurück und er erklärt ihnen den Weg zu Dr. Steven Sheers Bureau. Er ist momentan nicht da, doch beim Warten treffen unsere Helden auf Miss Isabelle Darcy.
Sie scheint nervös, ist aber überaus charmant und eine angenehme Gesellschaft. Schnell stellt sich heraus, dass auch sie so einiges von ihrem Vater und ihrem Verlobten gelernt hat. Gerne hilft sie den Helden weiter. Ihrer Meinung nach handelt es sich bei dem Dolch um ein äußerst seltenes Stück. Ihr Vater habe einmal bei einer Grabung ähnliche gefunden, die seine auch hier im Museum ausgestellt. Sie würde den Dolch auf den Beginn des neuen Reiches datieren, aber sie sei nur eine Amateurin...
Dann taucht Dr. Sheer auf und begrüßt alle sehr höflich. Er macht dabei keinen Unterschied zwischen seiner Verlobten und den Fremden. Isabelle Darcy spricht zuerst mit Dr. Sheer und die Helden können durch die geschlossene Tür hörn, dass es zu einem Streit kommt. Offensichtlich wirft sie ihm vor, seit der Rückkehr von der Grabung nur noch zu arbeiten und keine Zeit mehr für sie zu haben. Er bleibt sehr kühl und schon öffnet sich die Tür und Miss Darcy läuft – offensichtlich völlig aufgelöst – weg. Dr. Sheer bittet die Helden daraufhin zu einem späteren Termin wiederzukommen, er sei jetzt zu echauffiert. Aufmerksamen Beobachtern fällt auf, dass er seltsam spricht: Er hat einen leichten Akzent – vielleicht arabisch?

Beim Umsehen im Museum – vor allem auf der Suche nach den Dolchen, die Miss Darcy erwähnt hat – finden die Helden Kanopen in der Ausstellung.

Horussöhne, die vier Schützgötter der Kanopen:

  • Duamutef für den Magen, seit der 19. Dynastie als Falke dargestellt
  • Amset für die Leber, menschengestaltig
  • Hapi für die Lunge, seit der 19. Dynastie als Pavian dargestellt
  • Kebechsenuef für das Gedärm zuständig, seit der 19. Dynastie als Schakal dargestellt

Gleich daneben ist eine Vitrine, in der das Ausstellungsstück fehlt. Die Beschriftung weist auf einen Dolch, datiert auf den Beginn des neuen Reiches (um 1550 v.u.Z.), hin. Sir Valmont Darcy hat ihn vor mehreren Jahren bei einer Grabung freigelegt und ihn dankenswerter Weise dem British Museum überlassen.
Auf Nachfrage erfahren die Helden, dass es jemand aus dem Museum gewesen sein muss, der den Dolch entfernt hat. Eigentlich kommen nur die beiden Ägyptologen in Frage: Sir Valmont Darcy und Dr. Sheer. Ersterer sei aber schon seit mehreren Wochen in Schottland.
Als unsere Helden das British Museum verlassen, wissen sie zwar einiges mehr, sind aber immer noch nicht auf einer heißen Spur.

Während sie durch die Gegend schlendern, werden sie Zeuge wie ein dunkelhäutiger Mann von den zwei entlaufenden Pavianen angefallen wird. Die Helden können ihm zu Hilfe eilen und die Tiere töten. Bei dem Mann handelt es sich um Ibrahim; er spricht nur sehr gebrochen englisch. Er ist den Helden sehr verbunden, dass sie ihn gerettet haben und redet daher mit ihnen. Auf Nachfrage berichtet er, dass er auf dem Heimweg war, er wohne bei Dr. Sheer, dessen Assistent er seit der Grabung in Ägypten ist, am Hanover Gate und er wisse nicht, warum die schrecklichen Tiere ihn angegriffen hätten. Über Isabelle Darcy weiß er tatsächlich nichts und von den Schrecknissen auf der Grabung wird er nichts erzählen; seine Angst ist einfach zu groß.
Wenn die Helden ihn später - vielleicht beim Besuch des Hauses am Hanover Gate - noch einmal befragen und sehr konkrete Fragen stellen, wird er weinend zusammenbrechen und schluchzend alles gestehen.


Kapitel 5: Der Nebel lichtet sich trotz Nebels

Worin berichtet wird, wie es die Helden langsam erkennen, um was für eine Affaire es sich handelt.

Es ist später Nachmittag und Nebel senkt sich über London. In dieser Suppe ist es nicht schwierig, ungesehen zu bleiben; viel eher ist es schwierig die Umrisse der Häuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu erkennen. Die Helden können also recht sicher durch ein Fenster in das Bureau von Dr. Sheer eindringen und auch über den Hinterhof in die Wohnung von Dr. Sheer einsteigen.

Informationen in Dr. Sheers Bureau im British Museum:

  • Grabungstagebuch, das nur bis zu Öffnen des Grabs geht und dann einfach endet.
  • Daten über das Grab: Hier liegt ein hoher Beamter namens Nerfer-Kamet. Er war ein skrupelloser und unmoralischer Mensch, der es schaffte durch Bestechung und Einschüchterung sein hohes Amt zu gewinnen. Er vergiftete Konkurrenten und wo seine mondänen Mittel nicht fruchteten, bediente er sich der schwarzen Künste seiner Schwester Nefer-Itil, die seiner Skrupellosigkeit und Unmoral in nichts nachstand. Doch Ramses II. ist ein guter und großer König und sein Reich auf Tugend, Gerechtigkeit und dem Guten gegründet. So wurde der Böse überführt, verurteilt und hingerichtet. Dieses Grab ist mit Zaubern belegt, so dass er nie zurückkehren wird. Seine Schwester entzog sich der Gerechtigkeit des Ramses und floh in die Wüste; dort wird sie elendig verschmachtet sein. Möge auch ihr Geist verflucht sein!
  • Fotographien der Grabung, die Dr. Sheer und viele andere zeigen, unter anderem Ibrahim, der offensichtlich ein einfacher einheimischer Arbeiter ist.

Informationen in Dr. Sheers Wohnung am Hanover Gate:

  • Mietvertrag über ein Flussschiff, die „Atlanta“ – ein recht schneller, kleiner Dampfer
  • Jede Menge Notizen in Hieroglyphen – ohne jegliche Übersetzung
  • Astrologische Berechnungen für Nefer-Kamet Reinspiritualisierung, die auf die heutige Nacht hinweisen.
  • Astrologische Berechnungen für Nefer-Itil Reinkorpusation, die ebenfalls auf die heutige Nacht hinweisen.
  • Lieferaufträge einer Spedition für zwei große und schwere Kisten von Bord der „Golden Star“ zum Flussschiff „Atlanta“, die am Regent’s Canal vor Anker liegt.
  • Vermessungspläne von London, in denen ein bestimmter Ort markiert ist: Cleopatra’s Needle
  • Optische Berechnungen über Brennwinkel und den Fokalpunkt eines obeliskförmigen Mediums
  • In der Waschküche finden sich Kleidungsstücke, an deren Ärmeln Blutspuren sind.

Informationen von einem zusammengebrochenen Ibrahim:

  • Dr. Steven Sheer war früher immer sehr nett.
  • Ibrahim sei doch gar kein Assistent, er sei nur ein einfacher Arbeiter.
  • Dr. Sheer betrat als erster das Grab; dort passierte etwas mit ihm. Ibrahim war nicht dort unten, aber die Arbeiter, die noch nach oben fliehen konnten, schrieen, dass die Staute lebe, dass sie die Augen geöffnet habe.
  • Er tötete alle bei der Grabung anwesenden Arbeiter außer Ibrahim, der so viel Angst hatte, dass er auch diesem offensichtlich bösen Herren dienen wollte. Hier weint Ibrahim besonders herzzerreißend.
  • Dr. Sheer spricht seit dem viel auf einer anderen Sprache mit sich selbst. Diese Sprache hört sich so an, wie das, was Dr. Sheer früher vorgelesen hat, wenn er Kartuschen untersuchte.
  • Er kehrte aus Ägypten nach London zurück. Hier entließ er erst einmal seine Haushälterin. Ibrahim ist nun der einzige in der Wohnung am Hanover Gate.
  • Die Mumie und die Statue sind mit nach London gebracht worden; sie waren auf demselben Schiff. Im Museum sind sie jedoch nicht aufgetaucht.
  • Dr. Sheer ist in den letzten Nächten häufig unterwegs gewesen. Das konnte Ibrahim von seinem Zimmer aus hören, wenn er dann nach Hause kam, war er immer noch einige Zeit in der Waschküche und hat sich sehr gründlich gewaschen.

Kapitel 6: Das große Ritual

Worin berichtet wird, wie die Helden in die Mitte des Netzes vordringen und eine Bedrohung für Königin und Empire zurückschlagen.

Die gefundenen Informationen legen nahe, dass Dr. Sheer oder wer auch immer auf dem Flussschiff „Atlanta“ heute Nacht auf der Themse vor Cleopatra’s Needle ein Ritual vollführen will.
Die Helden sind sicherlich kreativ und geschickt genug an Bord der sicher verankerten „Atlanta“ zu kommen und hier kommt es zum Showdown! Da die „Atlanta“ ein Dampfschiff ist, ist hier erstaunlich viel aus Metall – sehr zu Lord MacKays Freude...
Unter Deck sind die Wände herausgerissen und ein einziger großer Raum ist entstanden. Dieser ist so hergerichtet, dass man sich wie im alten Ägypten fühlt. Verschiedene Stauten, dicke Teppiche, Wandbespannungen, die übe rund über mit Hieroglyphen bedeckt sind, Kohlebecken, in denen Kyphi verglüht, ... Auf einer Steinplatte mit seltsamen Mustern und Hieroglyphen liegt betäubt Miss Darcy. Dr. Sheer – beziehungsweise der Familiar – steht im Raum und scheint gerade eine Beschwörung zu sprechen. (Er reinkorpuriert gerade Nefer-Itil.) Erwarten tut er die Helden nicht, aber der Familiar ist nicht dumm. Auf einen Wink hin stellt sich ihnen die Statue in den Weg und versucht die Eindringlinge zu töten.

Der Showdown eröffnet viele Möglichkeiten:

  • Die „Atlanta“ von ihrem Platz bewegen, sorgt dafür, dass die Beschwörung und die Erholung von Nefer-Kamet viel länger dauert.
  • Miss Darcy von ihrem Platz auf der Steinplatte heben, verändert den Fokus der Beschwörung so sehr, dass Dr. Sheer/der Familiar sie abbricht und sich zum Kampf stellt.
  • Dr. Sheer/der Familiar hat einen Zauber zu werfen und nimmt dann ein Schwert von der Wand; er ist ein hervorragender Fechter.
  • Die Statue muss auf jeden Fall im Kampf bezwungen werden. Sie ist ein exzellenter Prügler, hat eine Panzerung von 2 gegen Klingenwaffen bzw. von 4 gegen Prügler und eine Gesundheit von 12. Ist sie zerstört, wird der Geist von Dr. Sheer frei und versucht in seinen Körper zu gelangen. Dramatisch gestaltet sollte ihm das gelingen.
  • Scheint es, als hätten die Helden die Oberhand, ist der Augenblick gekommen, in dem die Mumie – versorgt mit den Organen der armen Opfer er Regent’s Park Morde, durch einen Zauber von Dr. Sheer/dem Familiar wieder mit seinem Geist besessen und nach einer Ruhepause – sich erholt hat. Sie taucht hinter einem der Wandbespänne auf und stürzt sich auf den nächsten Helden. Oder je nach Situation auf die hilflose Miss Darcy, um sie zu töten und so wieder zu leben. Für jede Wunde, die er anderen schlägt, erholt sich die Mumie mehr und wird wieder mehr zu einem Menschen. (Dies ist bei 10 Schaden erreicht.) Die Mumie ist ein guter Prügler und macht 2 bzw. 1 Punkt Schaden. Danach nimmt Nefer-Kamet ein Schwert von der Wand; er ist ein hervorragender Fechter.
  • Die Kavallerie für den Fall der Fälle, dass die Helden doch am Unterliegen sind, ist eine Horde nasser Paviane und Schakale aus dem Zoologischen Garten und viele Falken, die aus der ganzen Umgebung zusammengekommen sind.

Kapitel 7: Nach dem Sieg

Worin berichtet wird, wie die Helden den errungenen Sieg feiern.

Am Ende ist die Statue in Stücke gehauen und die Mumie in Fetzen geschlagen. Dr. Sheer und Miss Darcy sind gerettet. Beide können sich nun wieder in die Arme schließen und ihre Zukunft gemeinsam angehen.
Dr. Sheer hat alles beobachten können und kann die letzten offenen Fragen der Helden noch klären.
Haben die Helden nicht die „Atlanta“ in die Luft gejagt oder ähnlich Lautes veranstaltet, ist auch niemand auf den Kampf an Bord aufmerksam geworden. Der Mumie können die Morde in die Schuhe geschoben werden und es kommt zu keinem Skandal, der das Leben von Dr. Sheer und Miss Darcy weiter belastet. Inspector Whigfield ist sicherlich mit der Lösung des Falls zufrieden.
Die Dankbarkeit von Dr. Sheer und Miss Darcy und ihren Familien ist den Helden gewiss. Und auch Inspector Whigfield ist dankbar. Sicherlich wird er sie in seinem Bericht lobend erwähnen. Wer weiß, wer das wiederum lesen wird?
Und die Helden haben die furchtbaren Morde von Regent’s Park geklärt und gerächt. Sie haben – wie es Offizieren der Krone geziemt – das Empire vor weiterem Schaden bewahrt...


Spielhilfen

Worin der Gastgeber einige Hilfen an die Hand gegeben bekommt, um seinen Gästen London in der falkensteinischen Welt so ausführlich wie möglich beschreiben zu können.

Hilfreiche Links
Regent's Park - die offizielle Seite der Royal Parks, mit Geschichte, Bildern und einer hilfreichen Karte
London Zoo - die offizielle Seite des Londoner Zoos im Norden des Regent's Park, mit schönen Bildern und einer hilfreichen Karte
British Museum - die offizielle Seite des überaus beeindruckenden britischen Museums, mit Informationen über viele Ausstellungsstücke, die Geschichte des Museums und seinen Bau und einer hilfreichen Karte