Die 13 Zeitalter

Die Geschichte Aventuriens wird in mehrere Zeitalter aufgeteilt, die jeweils von einem bestimmt Volk beherrscht und bestimmt wurden.

Das Karmakorthäon, die Weltzeitwende ist der Übergang zwischen den Zeitaltern. In diesen Zeiten kämpfen die Helden der Rassen um die Vorherrschaft über das kommende Zeitalter. LOS Blick soll angeblich zu jedem Zeitalterwechsel auf den Raschtul Kandscharot fallen, wo der Lichtvogel (LOS Auge) vergeht und aus dem Allei neu ersteht und dann von der Neuordnung des neuen Zeitalters wahrsagen soll.

1. Zeitalter: Schöpfung der Welt

In diesem Zeitalter findet die aventurische Schöpfungsgeschichte statt: Die Erdriesin SUMu wurde vom Allvater LOS erschlagen. LOS jedoch wurde im Kampf von ihr verletzt und aus seinen Blutstropfen entstanden die Götter. LOS bereute seine Tat und 1000 Tränen fielen auf SUMus Leib. Aus ihnen wurden alle Wesen. Die Tränen aus dem linken Auge wurden zu männlichen Wesen und die aus dem Rechten zu weiblichen. Da die Tränen nicht alle im Gleichtakt fielen, gibt es einige Wesen mit nur einem Geschlecht - so sind alle Einhörner männlich. Aus SUMus Haar aber entstanden alle Pflanzen. SUMus verströmende Lebenskraft - Sikaryan genannt - ermöglicht das Leben. Da inzwischen immer weniger vorhanden ist, leben die Kreaturen heute auch kürzer. Die ersten Tiere und Pflanzen sind unsterblich und ewig; sie sind die Baum- und Tierkönige. Sie sind größer und prächtiger als ihre Artgenossen und weise und von einer tiefen Liebe zu allem Leben erfüllt. LOS ordnende Essenz - Nayrakis genannt - umfing den Leib SUMus und bildete die Sphären, wodurch die Schöpfung erst möglich wurde.
Die Druiden sind die Priester Sumus. Die Geoden sehen sich als Diener Sumus. Und die Hexen sehen sich als Töchter von SUMus Tochter Satuaria.
LOS wird nicht verehrt, da er niemals in die derischen Belange eingreift.
SUMus Knochen ist die Bezeichnung für Berge und Felsen und SUMus Leib die Bezeichnung für den Erdboden und Dere an sich. 


2. Zeitalter: Zeitalter der Drachen

Im 2. Zeitalter fand der Kampf zwischen den Giganten, den Kindern SUMus, und den Göttern, den Kindern LOS, statt. Dei Giganten entstanden aus dem Blut der Urriesin, das sie aus vielen Wunden verströmte. Sie zeugten die zwölf Drachen und die 24 Riesen. Der Kampf war schrecklich und furchtbar. Es heißt, die Waffen und Leiber der gefallenen Giganten sind die großen Bergketten Aventuriens.
Sechs der Alten Drachen blieben als Wächter auf Dere und werden weiterhin Alte Drachen genannt, die anderen sechs wurden in Alveran aufgenommen und werden heute als Hohe Drachen bezeichnet.
Zwischen Famerlor und Pyrdacor kam es deswegen zum 1. Drachenkrieg, bei dem Famerlor den Sieg davontrug.
Die Alte Drachen sind Fuldigor der Beender, Teclador der Vorausschauende, Umbracor der Zerstörer, Pyrdacor der Bewahrer, Hüter des elementaren Gleichgewichts, Aldinor der Retter und Nosulgor der Spender. 
Die Hohe Drachen sind Darador mit den hundertfarbigen Flügeln, ein Diener des Praios, Patron der Antimagie, Branibor mit den eisernen Flügeln, ein Diener des Praios, Drache der Gerechtigkeit, Famerlor mit dem Löwenhaupt, Gemahl Rondras, Wächter Alverans, Varsinor auch Naclador genannt, Diener Hesindes, Drache der Weisheit, Yalsicor mit dem Ziegenhaupt, Diener Travias, Drache der Freundschaft und Menacor der sechsflügelige Wächter des Limbus. 


3. Zeitalter: Zeitalter der Drachenartigen

In diesem Zeitalter treten die ersten Nachfahren der alten Drachen auf. Zu ihnen können Kaiserdrachen, Riesenlindwürmer und Purpurwürmer gezählt werden.
Im 3. Zeitalter findet Madas Frevel statt: Mada soll eine Tochter Hesindes gewesen sein, die den Sterblichen die Zauberei brachte, indem sie den Elementarherren der Kraft getötet und seine Elementare Zitadelle zerschlagen hat. Seitdem kann die Kraft frei fließen und ist deswegen kein Element mehr, sondern kann zur Manipulation der sechs übrigen Elemente genutzt werden. Praios hat Mada zur Strafe auf einen Stein am Himmel gefesselt und Phex ist ihr Wächter.
Das Madamal, der Mond, ist als Mahnung jede Nacht am Himmel zu sehen. Es durchläuft mehrere Phasen, von der neugeborenen Mada (Vollmond) über den Helm (zunehmender Mond) zur Halben Mada, zur Schale (abnehmender Mond) und schließlich zur toten Mada (Neumond). Dieser Kreislauf ist das als Aufbäumen Madas gegen ihre Fesseln.
Nach Legenden der Magier soll einst die Sha'y Mada, eine Nachkommin der Göttin, erscheinen, die die wahre Magieform gelehrt bekommen und diese dann überall durchsetzen wird. Weiterhin soll ein Madamant ein Kristall-Splitter mit magischen Kräften aus dem legendären Stein der Mada sein.


4. Zeitalter: Zeitalter der Trolle

Dieses Zeitalter wurde von den Schratigen beherrscht. In diesem Zeitalter zogen die Götter das erste Mal gegen den Namenlosen in den Krieg. Die Trolle, die für den Namenlosen ins Feld zogen, wurden von den Göttern bestraft. Nur zwölf jeder Rasse wurden von den Göttern gerettet.
Trolle, die manchmal auch als Bergschrate bezeichnet werden, sind riesenhafte, sehr behaarte, menschenähnliche Wesen.  Sie sollen die Kinder Rashtuls, des größten der Giganten sein. Ihnen wird eine besondere Beziehung zu Steinen nachgesagt. Sie sind stur und für ihre Jähzornanfälle berüchtigt. Trolle lieben Süßigkeiten und sammeln gerne kleine Dinge. Man trifft in fast allen Gebirgen Aventuriens auf Trolle, besonders in den Trollzacken und im Raschtulswall. Trolle haben eine Vorliebe für Brücken, die sie oft als Wohnsitz wählen und von jedem, der die Brücke passieren will, Brückenzoll verlangen. Heute gibt es höchstens noch 1000 von ihnen in ganz Aventurien.


5. Zeitalter: Zeitalter der Kinder der Mada

Die Götter führen die überlebenden Rassen nach Dere zurück. Wer genau die Kinder Madas sind ist in den Schriften nicht klar.
Die Götter schlagen einen erneuten Krieg gegen den Namenlosen, am Ende wird der Namenlose niedergeworfen, seines Namens beraubt und in die Bresche zwischen den Sternen gekettet.


6. Zeitalter: Zeitalter der Katzenartigen

Dieses Zeitalter gehörte PRAios erstem Volk, den sogenannten Ucuriaten. Sie spalten sich während des Karmakorthäons in Gläubige, Zweifler und Frevler und bekämpfen einander. Die Gläubigen verschmilzt Praios mit Adlern zu seinem erwählten Volk, den Greifen. Die Zweifler werden zu Sphingen, die ruhelos nach der Weisheit suchen. Die Frevler verbannt Praios und sie werden zu den Irrhalken.


7. Zeitalter: Zeitalter der Vielbeinigen

Über dieses Zeitalter wird in den Schriften nichts weiter berichtet.


8. Zeitalter: Das vergessene Zeitalter

In diesem Zeitalter sollen so furchtbare Frevel begangen worden sein, dass die Götter es aus dem Gedächtnis der aller Nachvollgenden getilgt haben.


9. Zeitalter: Zeitalter der Wasserwesen

In diesem Zeitalter haben die maritimen Rassen wie Necker, Risso, Ziliten und Krakonier die Vorherrschaft auf Dere. Auch sie freveln am Ende des Zeitalters wider die Götter.


10. Zeitalter: Zeitalter der Echsen

Das 10. Zeitalter wird von den Echsen beherrscht. Die Rassen der Leviatanim und Ssrkhrsechim herrschen über ihre Achaz- und menschlichen Sklaven. Die meisten Echsenvölker sind - den Göttern sei Dank - heute ausgestorben. Große Echsenreiche bildeten sich im Süden des Kontinents, wo noch heute Überreste der Stufenpyramiden und ihrer Zivilisation zu finden sind.


11. Zeitalter: Zeitalter der Elfen und Zwerge

Madalya Traumweberin soll Legenden zufolge die erste Lichtelfen sein, die das Licht verließ und in die Wirklichkeit trat. Viele andere folgten ihr. Im Gegensatz zu ihnen erkannte Madalya aber die Gefahr, die die Wirklichkeit den Elfen bot, und ging wieder zurück: Sie gab die Wirklichkeit auf und träumte ihr Schicksal wieder selbst. Durch dieses Opfer öffnete sie allen anderen Elfen den Weg zurück ins Licht. Sie soll in den Salamandersteinen im Traumschlaf liegen.
Die Elfen werden in Auelfen, Firnelfen und die Waldelfen unterschieden. Gelegentlich gibt es Gerüchte über Wüstenelfen oder Nachtalben, böse Elfen. Jedes der Elfenvölker hat eine eigene Geschichte und Entwicklung durchgemacht, wobei man aber nicht von totaler Trennung ausgehen sollte. Gemeinsamer Ursprung ist die Lichtwelt, aus der sich die Elfen selbst erträumt und so auf Dere manifestiert haben. Die Auelfen leben überall in Aventurien, hauptsächlich aber an den Flussauen Nord- und Mittelaventuriens. Sie unterhalten regen Kontakt zu Menschen. Die Waldelfenleben leben in den Salamandersteinen und den sie umgebenden Wäldern und die Firnelfen im hohen Norden. Beide Völker verkehren selten oder so gut wie nie mit Menschen.
Die etwa 40.000 Zwerge - sie selbst nennen sich selbst Angroschim - teilt sich in vier Völker auf. Ein Zwergenvolk zeichnet sich dadurch aus, dass es einen Hohenpriester, eine Heilige Halle besitzt und unterschiedliche Bräuche, Lebenseinstellungen und Sitten hat.
Die Erzzwerge leben in unterirdischen Hallen und gelten als die Zwerge, die am meisten mit der Geschichte ihres Volkes verbunden sind. Sie bewohnen unter anderem Xorlosch, die älteste Stadt der Zwerge und heilige Heimatstätte der Angroschim.
Die Ambosszwerge verkörpern das Zwergenbild schlechthin: Zäh, stark und kampflustig. Sie leben vor allem im Amboss.
Die Brillantzwerge gelten als große Künstler und Handwerker. Sie sind oft auf Reisen.
Die Hügelzwerge sind friedliche Gesellen, die hauptsächlich im Kosch leben. Sie wohnen in kleinen Hügelhäusern und leben mit den dort ansässigen Menschen in Eintracht zusammen.
Allen Zwergen ist eine 
Der Zweite Drachenkrieg begann nach den Annalen der Zwerge um 2260 v. BF und endete um 2100 v. BF. Nach dem Tag des Zorns waren sich die Zwerge uneins und der Zusammenhalt unter ihnen zerbrach. Pyrdacor sah daraufhin keine Bedrohung mehr in ihnen und er wandte sich anderem zu. Sein Tun erregte den Zorn der Götter, die ein Heer unter der Führung des Drachen Famerlor aussandten. Pyrdacor rief selbst Wesen von außerhalb Aventuriens zu Hilfe, dennoch war er der gegnerischen Macht unterlegen, was ihn dazu veranlasste, den Namenlosen zu Hilfe zu rufen, dessen Verbündete und Gesandte auf Dere die Armeen Famerlors zunächst besiegen konnten. Doch ist ein Bündnis mit dem Namenlosen stets ein zweischneidiges Schwert: Der Namenlose säte auch in Pyrdacors Reihen Zwist und Zwietracht. Durch diese Schwächungen gelang es Famerlor schließlich, Pyrdacor zu besiegen und vernichten.


12. Zeitalter: Zeitalter der kurzlebigen Rassen

Das Zeitalter, in dem wir leben, das Zeitalter der Menschen. Allerdings könnten sich auch die Orks Hoffnung machen, zum ersten Mal ein Zeitalter zu dominieren.


13. Zeitalter: Das Ende der Welt

Im 13. Zeitalter soll der Namenlose wieder freikommen und die Welt wird untergehen.