www.Kulturschnitte.de



Kleines Wörterbuch und Lexikon der darkovanischen Sprache

Worte in kursiver Schrift sind darkovianische Worte.

A B C D E
F G H I J
K L M N O
P R S T V
W Y Z

  • Accandir: wörtl. "beieinander liegen", höflichste Formulierung des Beischlafs; kann auch in der Anwesenheit von Damen, Kindern und in der Öffentlichkeit verwendet werden.
  • Adelandeyo: Gruß zum Abschied, wird ähnlich verwendet wie "Auf Wiedersehen!"
  • Banshee: flugunfähiger Raubvogel, ähnlich einem Strauß, Fleisch- und Aasfresser, sehr weitreichend vom Instinkt geleitet. Da er blind ist, spürt er seine Opfer mittels ihrer Wärme und Geruch auf. Indem es einen schrecklichen und telepathischen Schrei ausstößt, versetzt es seine Opfer in Panik und drängt sie zur Flucht. Banshees sind bis auf die Paarungszeit Einzelgänger. Die Küken sind Nesthocker und werden von den Eltern versorgt. Dank seines schrecklichen Schreis hat er den Namen von den ersten Siedlern bekommen.
  • Barragana f.: Konkubine, Nebenfrau
  • Bewahrerin: im Turm aufgrund ihres großen Larans ausgebildete Comynara. Eine Bewahrerin ist der Mittelpunkt ihres Arbeitskreises, da sie es vermag, die Kräfte der anderen zu bündeln und zu einem Arbeitskreis zusammenzubringen. Um das Amt der Bewahrerin ranken sich viele Legenden und Aberglaube. Bürgerliche bringen ihr eine abergläubische Scheu und Ehrfurcht entgegen.
  • Breda f., Bredu m., Bredin pl.: varierende Bedeutungen - von Schwester/Bruder, Freundin/Freund bis Geliebte/Geliebter. Siehe dazu auch Eid der Bredin
  • Bredhya f., Bredhyu m.: wörtl. "Liebling", Kosewort; wird auch als intimste Form von "breda/bredu" verwendet.
  • Casta: die förmliche Sprache des Adels. Wird bei offiziellen Anlässen und im Kloster von Nevarsin als Haupt- und Studiersprache und für Archivzwecke genutzt. Die Novizen werden zum Sprechen von Casta angehalten. Die Sprache hat sich aus dem Spanischen entwickelt.
  • Cahuenga: die weitverbreitetste Sprache auf Darkover. Es existieren verschiedene Dialekte. Die Sprache hat sich aus dem Gälischen entwickelt.
  • Chervine: pferdähnliches Reit- und Lastier mit Hörnern. Es wird sowohl gezüchtet und lebt halbwild in den Bergen. Im Gebirge einem Pferd vorzuziehen, da es extrem trittsicher und zudem genügsam ist.
  • Chieri: die legendären "Feenwesen", Darkovers Ureinwohner, wunderschön, sanft, eins mit sich und dem Universum, funktionierende Hermaphroditen, leben tief in die Wälder zurückgezogen, äußerst stark mit Laran begabt, können sich mit Menschen paaren, durch sie ist die Kraft des Larans in den Comyn so stark, sechsfingerig, vom Aussterben bedroht, waren einst raumfahrend, Chieri sind Gegenstand vieler Sagen.
  • Chiya f.: wörtl. "kleines Mädchen", Kosewort
  • Com´ii: wörtl. "Anrede: Freunde"; wird meist im Zusammenhang mit einer Aufforderung gebraucht.
  • Comhi-letzii: die Gilde der Entsagenden oder auch Amazonen
  • Comyn: wörtl. "Gleiche"; die Kaste der Adeligen. Alle Comynari haben rotes oder zumindest rötliches Haar.
  • Comynara f., Comynaru m., Comynari pl.: Mitglied der Comyn; mit einem "vai" davor korrekte Anrede der Adeligen.
  • Coridom: Hausverwalter, Hausmeister eines Großen Hauses
  • Cralmac: im Zeitalter des Chaos gezüchteter, genmanipulierter Halbmensch, wird teilweise bis heute als Diener benutzt.
  • Cristofero f./m., Cristoforos pl.: Anhänger der von Pater Valentine aufgebauten, dem Christentum ähnlichen Glaubensgemeinschaft. Mittelpunkt des Glaubens ist das Kloster Sankt-Valentin-im-Schnee bei Nervasin in den Hellers. Die Cristoforo-Mönche legen ein Keuschheitsgelübte ab. Die Schreiber Darkovers werden hier ausgebildet.
  • Damisela: adliges Fräulein
  • Delareuth-Meer: großes Binnenmeer im Süden
  • di catenas: unlösbare Verheiratung. Sie wird durch kupferne Armreifen angezeigt. Fast nur unter Comyn üblich, um politische Bündnisse zu knüpfen und festigen.
  • Donas: wörtl. "Geschenke". Die einzelnen Psi-Kräfte, die meist einzelnen Familien zugeordnet sind.
  • dom m., domna f., domni pl.: wörtl. "edler Herr/Dame/Herrschaften", höhergestellte Herrschaften im all gemeinen, Comyn im besonderen; mit einem "vai" davor korrekte Anrede der Adeligen.
  • Eid der Bredin: gegenseitiger Schutz-Pflege-Freundschafts-Eid
  • Eid der Entsagenden: Eid mit dem Frauen sich den Comhi-letzii anschließen; sie verzichten damit auf ihre Familienbande und allen Schutz, den diese ihr schuldet und werden Teil ihrer neuen Familie, den Amazonen
  • Emmasca: geschlechtsneutral; eine Sonderbedeutung hat dieses Wort bei den Chieri, die Hermaphroditen sind.
  • Firi: hochprozentiges alkoholisches Getränk; ein Schnaps
  • Friedensmann: geschworener Anhänger, besondere Stellung eines Lehnsmanns; auch Paxmann genannt
  • Geisterwind: gefürchteter und gefährlicher Wind in den Hellers, ist so gefährlich, weil er Kirsethpollen in Wolken auf völlig ahnungslose treibt, die dann völlig ihre Kontrolle verlieren
  • Grezalis f.: Hure; Schimpfwort
  • Grezu m., Grezuin pl.: bedeutet soviel wie "dreckig", "Schwein"; Schimpfwort
  • geschworene Freunde: meist zwei Jungen, die sich Freundschaft geschworen haben, siehe auch Eid der Bredin
  • Haftfeuer, eine Matrixwaffe; wurde im Zeitalter des Chaos benutzt. Es brennt selbst auf Stein (sozusagen chemische Kriegsführung); damit berührte Erde ist auf lange Zeit steril.
  • Hali´imyn: wörtl. "Tiefländer"; auch: Bewohner von Hali, oft als geringschätzige Bemerkung der Leute in den Hellers (meist Aldaran) gegenüber den Comyn (Tieflandbewohner, z.B. Ebene von Valeron) gebraucht
  • Hellers: das "höllische" Gebirge, eine Reihe von Achttausendern, liegt im Norden, unten dicht bewaldet
  • Hirschpony: Last- und Reittiere, die trittsicherer sind als Pferde, werden oft in den Gebirgen verwendet
  • Idriel: der grüne der vier Monde
  • Jaco: braune Flüssigkeit, wird als Kaffee gebraucht, bitter schmeckend
  • Kadarin: großer Fluß in den Hellers, wenn ein Vater seine Vaterschaft nicht anerkennt, wird das Kind nach dem Fluß genannt
  • Katzenmenschen: kriegerische Wesen, die von der "Großen Katze" beherrscht werden. Die Ridenows können empathischen Kontakt zu ihnen herstellen.
  • Kihar: wörtl. "Ehre" oder auch "Ansehen"; Begriff aus den Trockenstädten, sehr schwer zu umreißen.
  • Kilghardberge: verglichen mit den Hellers eher große Hügel, bewaldete, weiter südlich, in der Domäne der Altons liegende Berge
  • Kireseth: Pflanze mit halluzinogener Wirkung; der Vertrieb ist untersagt, bloß in den Türmen ausgebildete Leute dürfen damit umgehen
  • Kirian: alkoholhaltiges "Getränk" aus Kireseth hergestellt (spezielles Destillierverfahren); wird in den Türmen als Verstärker des Larans und in der Pubertät bei der Schwellenkrankheit als Medikament eingesetzt; die Überreste nach dem Destillieren werden schwarz als Drogen verkauft trotz drohender Strafen.
  • Knochen-Wasser-Staub: eine Matrixwaffe; wurde im Zeitalter des Chaos benutzt. Es verwandelt organische Materie in blubbernden Schleim ( sozusagen chemische Kriegsführung). Damit berührte Erde ist auf lange Zeit steril.
  • Kyorebni: aasfressender Vogel, Geier
  • Kyrrdis: der blau-grüne, türkise der vier Monde
  • Kyrri: Im Zeitalter des Chaos gezüchtete, intelligente Wesen, die bis heute noch als Diener hinter dem Schleier in Arilinn und Thendara arbeiten. Sie haben weiches Silberfell und ein elektromagnetisches Feld um sich, mit dem sie auch Stromstöße verteilen können.
  • Laran: Psikräfte, die Gabe des Geistes, fälschlicherweise auch oft Zauberei genannt.
  • Laranzu m., Laranzuin pl.: mit Psikräften Begabter; "vai leronis" lautet die korrekte Anrede
  • Leronis f.: wörtl. "Hüterin"; im Turm ausgebildete Bewahrerin; "vai leronis" lautet die korrekte Anrede
  • Liriel: der purpurne und größte der vier Monde
  • Matrix: Stein aus einem bläulichem Kristall, der Psi-Kräfte verstärkt. Er wird auch Sternenstein genannt. Jeder Laran-Begabte erhält nach der Schwellenkrankheit seinen eigenen Stein, der auf ihn persönlich eingestimmt ist. Stirbt der räger, wird auch der Sternenstein zu grauem Glas. Nur Bewahrerinnen oder sehr gute Techniker können den Stein anderer berühren, ohne den Träger zu verletzen oder gar zu töten.
  • menhiedris f.: lesbisch, Bezeichnung weiblicher Homosexueller
  • Mestra f., Mastra´in pl.: respektvolle Anrede für eine bürgerliche Frau
  • Mormallor: der perlweiße der vier Monde
  • nedesto: Bastard eines Comyn-Lordes, üblicherweise nicht beleidigend gemeint
  • n´ha (= nikhaya mic): wörtl. "Tochter von"; wird bei den Entsagenden im offiziellen Name benutzt
  • Ombredim m.: schwul, Bezeichnung männlicher Homosexueller
  • Oudhraki: Kamelartiges Wüstentier
  • Paxmann: geschworener Anhänger, besondere Stellung eines Lehnsmanns, auch Friedensmann genannt
  • Permanedal: wörtl. "Ich werde bleiben", Motto der Comyn; im Wappen der Hastur von Hastur über der silbernen Tanne auf blauem Grund
  • Preciosa: wörtl. "Schatz"; Kosewort
  • Rabbithorn: hasenartiges Tier, wird als Fell- und Fleischlieferant gebraucht
  • Raivannin: Getränk, nach dessen Einnahme Laran nicht mehr funktioniert; wird bei Tobsüchtigen benutzt oder anderen Menschen, die ihr Laran nicht mehr unter Kontrolle haben
  • Reis: Geldmünze aus Silber; auch Royal genannt
  • reish: (Stall-)Mist
  • Rhu Fead: Heiligster Ort der Comyn, 1 Reitstunde von Thendara entfernt, am See von Hali gelegen.
  • Riyachiya: im Zeitalter des Chaos genetisch erschaffenes menschenähnliches Liebesspielzeug
  • Royal: Geldmünze aus Silber; auch Reis genannt
  • rryl: kleine Harfe, Saiteninstrument
  • Schwellenkrankheit: Krankheit, meist Übelkeit, Schwindel und hohes Fieber. Bricht während der Pubertät zusammen mit den Psi-Kräften aus. Kann tödlich enden.
  • scorpion-ants: kleine Skorpione
  • See von Hali: Der erste See von einer Seenplatte, die kein Wasser, sondern ein schweres aber ungiftiges Gas enthalten. Darin leben "Vogelfische", die wahrscheinlich erst im Zeitalter des Chaos gezüchtet wurden. Der Strand besteht aus glitzendem Quarzsand. Hier soll Hastur auf die Erde gestürzt sein.
  • Sekal: Geldmünze aus Eisen
  • Serva f., servu m.: wörtl. "Diener"
  • Shaya: wörtl. "Grazie, Ehre"
  • S´dia Shaya: wörtl. "Ihr erweist mir Gnade", Ehrerbietung, aber auch höfliche Floskel unter Comyn
  • Sternenstein: Stein aus einem bläulichem Kristall, der Psi-Kräfte verstärkt. Er wird auch Matrix genannt. Jeder Laran-Begabte erhält nach der Schwellenkrankheit seinen eigenen Stein, der auf ihn persönlich eingestimmt ist. Stirbt der Träger, wird auch der Sternenstein zu grauem Glas. Nur Bewahrerinnen oder sehr gute Techniker können den Stein anderer berühren, ohne den Träger zu verletzen oder gar zu töten.
  • Tenerézu m.: männlicher Bewahrer in der Zeit vor und während Varzil dem Guten bzw. dem Zeitalter des Chaos; förmliche Anrede mit vai tenerezu
  • Tenerésteis f.: weibliche Form von Tenerézu, erst nach Varzil entstanden, veralteter Begriff
  • vai: wörtl. "würdig, gnädig, erhaben", wird in Anreden an höherstehende Personen verwendet
  • Vogelfische: Tiere im See von Hali, der kein Wasser, sondern ein schweres aber ungiftiges Gas enthalt. Wahrscheinlich wurden die Vogelfische erst im Zeitalter des Chaos gezüchtet wurden.
  • Waldmenschen: evolutionäre Verwandte der Chieri, aber längst nicht so weit entwickelt, leben in Sippenverbänden in Baumdörfern, haben schreckliche Angst vor Feuer
  • Wall um die Welt: riesiges Gebirge, das (fast) den ganzen Kontinent umschließt. Auf der anderen Seite soll es nur Eiswüsten geben.
  • ya-man: Vogel-Menschen, leben in den Hellers
  • Z´par servu: wörtl. "zu Euren Diensten"; drückt den Respekt eines Bürgers gegenüber einem Comyn aus, aber auch höfliche Floskel unter den Comyn.