www.Kulturschnitte.de



Glauben auf Darkover

Es gibt in den sieben Domänen zwei Arten der Religion: eine polytheistische Religion, die sich - so wird es in den Romanen angedeutet - aus Mythen und Geschehnissen aus der frühsten Siedlungszeit ableitet, und eine Art Abspaltung der christlichen (römisch-katholischen) Kirche, die sich von Pater Valentin, einem Priester an Bord des abgestürzten Kolonistenschiffs herleitet.

Polytheistische Religion

Götter und mythologische Gestalten sind:

  • Alar: Herr der Schmiede, schmiedete aus Eifersucht ein Schattenschwert um Hastur ins Reich des Lichts zurückzuzwingen
  • Aldones: Herr des Lichts, Vater von Hastur
  • Avarra: dunkle Mutter der Geburt und des Todes
  • Verdammte Camilla: ihre Tränen verwandelten den See von Hali in den Gaswolkensee, als nicht sie von Hastur sondern Cassilda zu seiner Frau erwählt wurde, fing das Schwert Alars auf und wurde so verbannt
  • Gesegnete Cassilda: wird in Blau gekleidet und mit Sternenblumen dargestellt, Robadins Tochter, wurde von Hastur als seine Frau ausgewählt
  • Evanda: helle Mutter des Lebens und des Wachstums
  • Hastur: der aus Liebe für seine sterbliche Frau Cassilda seine Göttlichkeit aufgab und Vater der sieben legendären Söhne, aus denen die großen Familien entstanden sind, der Sohn von Aldones
  • Sharra: Dämonin, Herrin der Schmiede und des Feuers, wird vom Schmiedevolk in den Hellers verehrt, wurde von Hastur in Fesseln geschlagen
  • Zandru: Schmied und Herr der Neun Höllen, von denen jede kälter ist als die vorhergehende
  • Naotalba: böser Dämon (?)
  • Heiliger Lastenträger: Eingott der Christoforos

Die Comyn definieren den Grund ihrer Herrschaft über ihre Entstehung. Sie glauben, dass sie von den sieben Söhnen Cassildas und Hastur, dem Sohn Aldones abstammen. Cassilda ist die Enkelin von einer Chieri-Frau namens Kierestelli. Durch Kreuzungen von Menschen und Göttern soll Laran den Weg in die menschliche Gesellschaft gefunden haben.

Stehende Redensarten:
"Die Götter bezeugen es und ebenso die heiligen Dinge zu Hali!"
"Im Namen von Hastur, der der Sohn von Aldones ist, welcher der Herr des Lichts ist..."
"Ich diene dem Herrn des Lichts..." (Das tun alle Comyn, selbst wenn sie persönlich eigentlich eher atheistisch sind, der Polytheismus ist eine Art "Staatsreligion")
"Bei Zandrus Höllen!"

Abspaltung der christlichen Kirche: die Cristoferos

Das Kloster St. Valentin im Schnee liegt in Nevarsin (in den Hellers). Der Name stammt von dem ersten Pater Valentine, der im Schiff der Verlorenen Kolonisten war. Eine kleine Gruppe gleichgläubiger Menschen begleitete ihn bis zu diesem Ort, wo er starb. Dort bauten sie das Kloster. Zu dieser Zeit war Laran schon so weit entwickelt, dass mit seiner Hilfe Gebäude gebaut werden konnten. Die Mönche sind stolz darauf, dass ihr Kloster nur mit der vereinten Kraft von vielen Händen gebaut wurde und nicht, wie die Burgen der Comyn mit Hilfe von Matrices.
In der Zeit des Chaos war das Kloster oft Zuflucht, da es von allen als ein neutraler Ort geachtet wurde.

Die Christopheros glauben an den Heiligen Lastenträger. In der katholischen Kirche ist Christopherus (Cristo - Christus; feros - ferre, lat. tragen, ertragen) ein Heiliger und Schutzpatron.
Sie rufen den Lastenträger aber nicht als Gott in Persona an. Es ist für sie eine Lebenshaltung und kein Inhalt.

Stehende Redensarten:
"Heiliger Lastenträger..."
"... der die Lasten der Welt trägt"