www.Kulturschnitte.de



Tommy & Tuppence Beresford

Agatha Christie wurde als Agatha Mary Clarissa Miller am 15. September 1890 im englischen Seebad Torquay (Grafschaft Devon) geboren. Sie war das jüngste Kind von dem Amerikaner Frederick Alvah Miller und seiner britischen Frau Clarissa, geborene Boehmer, und hatte einen Bruder, Monty, und eine Schwester namens Madge. Die Familie war sehr wohlhabend und lebte in der viktorianischen Villa Ashfield, die Agatha Christie sehr liebte. Ihr Vater starb, als Agatha elf Jahre alt war. Sie wurde von ihrer Mutter unterrichtet, die früh ihr schriftstellerisches Talent erkannte. Mit 11 Jahren veröffentlichte sie ein erstes Gedicht in einem Lokalblatt.
1914 heiratete sie den feschen Luftwaffen-Colonel Archibald Christie. Während des Ersten Weltkriegs arbeitete Christie zunächst als Krankenschwester im örtlichen Krankenhaus, später in einer Apotheke. Die Christies hatten eine Tochter, Rosalind, die am 5. August 1919 geboren wurde.
Inspiriert von diesen Erfahrungen erschien 1920 ihr erster Krimi: „Das fehlende Glied in der Kette“ mit dem belgischen Detektiv Hercule Poirot. 1922 tauchte mit dem Roman „Die Abenteurer G.m.b.H.“ neue Figuren auf: das Paar Tommy und Tuppence Beresford. Mit ihrer schriftstellerischen Tätigkeit hatte Agatha Christie schnell Erfolg, privat jedoch verliefen die zwanziger Jahre eher unglücklich: Ihr Mann ließ sie berufsbedingt häufiger allein, 1926 starb ihre Mutter - ein Ereignis, das sie sehr mitnahm, zusätzlich musste das Haus ihrer Kindheit Ashfield geräumt werden.
Nachdem ihr Mann ihr eine Affäre mit seiner Golfpartnerin gestand, brach Christie vollkommen zusammen, verließ das Haus und wurde nach einer spektakulären Suchaktion zehn Tage später in einem Hotel in Harrogate aufgefunden - mit einem fast kompletten Gedächtnisschwund bezüglich dieser zehn Tage. Die Geschichte um das Verschwinden von Agatha Christie wurde 1979 von Regisseur Michael Apted filmisch umgesetzt in „Das Geheimnis der Agatha Christie“. 1928 wurde die Ehe geschieden.
Um sich von den Strapazen zu erholen, entschied sich Christie relativ spontan im Herbst 1928 zu einer ausgedehnten Reise in den Nahen Osten und reiste mit dem Orient-Express nach Bagdad. In Ur lernte sie den Archäologe Leonard Woolley und seine Frau Katharine kennen und freundete sich mit ihnen an.
Im Frühjahr 1930 besuchte sie die Woolleys erneut in Ur und lernte sie den 14 Jahre jüngeren Archäologen Max Mallowan kennen, der als Grabungsassistent bei Woolley arbeitete. Mallowan und Christie verliebten sich. Zögerlich nahm Chrisite schließlich einen Heiratsantrag des jüngeren Max an; am 11. September 1930 heirateten die beiden in Edinburgh.
1930 tauchte mit dem Roman „Mord im Pfarrhaus“ eine neue Detektiv-Figur auf: die altjüngferliche Miss Marple.
Insgesamt schrieb Agatha Christie mehr als 70 Kriminalromane, aber auch Kurzgeschichten und Bühnenstücke mit einer Gesamtauflage von weit über 550 Millionen. Sie ist damit als erfolgreichste Kriminalschriftstellerin der Welt. Unter dem Pseudonym Mary Westmacott schrieb sie außerdem mehrere nicht kriminalistische Romane. Eines ihrer Bühnenstücke, „Die Mausefalle“, ist das am häufigsten aufgeführte Theaterstück weltweit. 1971 erhielt Agatha Christie die höchste britische Auszeichnung, den Titel „Dame Commander of the British Empire“.
Am 12. Januar 1976 starb Agatha Christie in Winterbrook House in Wallingford an einem Schlaganfall.

Die Fälle von Tommy und Tuppence Beresford ziehen sich über den Zeitraum von 50 Jahren und so ändern sich auch die beiden Hauptcharaktere. Im ersten Buch sind sie noch ein junges, unvernünftiges und abenteuerlustiges Paar: Die junge Tuppence (eigentlich Prudence Cowley) arbeitet während des Krieges im Krankenhaus, wo sie auf den verwundeten Thomas, einen junger Lieutenant trifft, den sie noch aus der Kinderzeit kennt. Und da sie sich langweilen annoncieren sie "Willing to do anything, go anywhere. Pay must be good. No unreasonable offer refused."
Später heiraten Tuppence und Tommy; er arbeitet im Innendienst für den Secret Service, während Tuppence zu Hause ist. Dann übernehmen sie die Blunt Detektei mit großem Erfolg. Sie haben drei Kinder: die adoptierte Betty und ein Zwillingspaarchen.
Im Zweiten Weltkrieg arbeiten die beiden noch einmal für den Secret Service - im Außendienst. Danach genießen die beiden ihren Lebensabend - unterbrochen von ein paar angenehmen Abenteuern - und werden Großeltern.
Tommy wird als "angenehm hässlich", aber als Gentleman und Sportsmann beschrieben. Er ist langsam, umsichtig, gründlich, logisch, reserviert, gerade heraus und hat einen gesunden Menschenverstand.
Tuppence hingegen ist ungestüm, intuitiv, erfinderisch, listenreich und sprunghaft. Sie denkt oft nicht nach, bevor sie handelt. Sie ist nicht gerade eine klassische Schönheit, aber in ihrem elfenhaften Gesicht spiegelt sich Charakter und Charme mit dem entschlossenen Kinn und den großen, weit ausenander stehenden, grauen Augen.

In England wurden die Fälle von Tommy und Tuppence 1982 bis 1984 von der BBC mit der Fernsehserie "Agatha Christie's Partners in Crime" (Detektei Blunt) verfilmt. Die Hauptrollen spielten Francesca Annis und James Warwick.

Die Reihe mit Tommy und Tuppence Beresford ist leider abgeschlossen.

1 Die Abenteurer G.m.b.H. / Ein gefährlicher Gegner (1922) Die Originalausgabe erschien 1922 unter dem Titel "The Secret Adversary".

Wo ist bloß Jane Finn? Auf diese Frage weiß nicht einmal der britische Geheimdienst eine Antwort.
Also versuchen sich die unerschrocke Tuppence Cowley und ihr alter Freund Tommy Beresford, zwei junge Detektive aus Leidenschaft, an dieser Frage. Auch wenn die geheimnisvolle Affäre mit dem Untergang eines Luxusschiffes begann, geht es am Ende um Leben und Tod und den Bestand der englischen Regierung...

2 Die Büchse der Pandora (1929) Die Originalausgabe erschien 1929 unter dem Titel "Partners in Crime".

Tuppence und Tommy Beresford, inzwischen ein junges Ehepaar, versuchen sich als Inhaber des Detektivbüros "Blunts Brillante Detektive". In elf kurzen, in sich abgeschlossene Erzählungen steigt nach einigen Startschwierigkeiten das Renommee der Detektivagentur, und das unerschrockene Liebespaar kann sich über Langeweile nicht mehr beklagen. Dass die beiden sich natürlich ständig kabbeln, hindert sie nicht ihre Fälle gewohnt genial zu lösen; egal, ob sie den gefährlichen Spion mit dem Decknamen "Nr.16" dingfest machen einen brisanten Auftrag von einem Mann im Nebel erhalten, bei dem Tuppence verschwindet und auf Tommy ein Mordanschlag verübt wird...

3 Das Haus der Mrs. Perenna / Rotkäppchen und der böse Wolf (1941) Die Originalausgabe erschien 1941 unter dem Titel "N or M?".

Das abenteuerlustige Paar Tuppence und Tommy war an Aufregung und Spannung in ihrem Alltag gewöhnt und der Ruhestand mit Zeitung lesen und Armee-Mützen stricken langweilt die beiden zu Tode.
Da kommt der Auftrag einen Verräter in den eigenen Reihen auf die Spur zu kommen gerade recht; doch weil bereits ein Agent ums Leben gekommen ist, soll Tuppence mit ihrem Strickstrumpf zuhause bleiben. Doch wer Tuppence kennt, weiß, dass sie das Stricken hasst und sich durch nichts und niemanden beeindrucken lässt.
Tommy reist in die abgelegene Pension Sans Souci und macht sich auf die Suche nach dem Spion "N" oder "M". Die Bewohner der Pension wirken auf den ersten Blick alle sehr gewöhnlich und es ist kaum vorstellbar, wer unter ihnen der feindliche Agent sein soll...
Außer vielleicht einer Mrs. Blenkensop, die alle Fäden in der Hand hat und seiner Tuppence verdammt ähnlich sieht...

4 Lauter reizende alte Damen (1968) Die Originalausgabe erschien 1968 unter dem Titel "By the Pricking of My Thumbs".

Tommy und Tuppence Beresford, inzwischen ein älteres, gesetztes Ehepaar, müssen der verwandtschaftlichen Verpflichtung nachkommen und Tommys Tante Ada im Altersheim besuchen. Dort macht Tuppence die Bekanntschaft von Mrs. Lancaster, die auf den Kamin deutet und sie „War es ihr Kind?" fragt. Tuppence bekommt Angst. Als sie Mrs. Lancaster noch einmal über die Kinderleiche im Kamin ausfragen will, ist diese nicht mehr da.
Als Tuppence ein faszinierendes Gemälde, das ein Haus am Kanal zeigt, im Nachlass von Tante Ada findet, dass Mrs. Lancaster der Tante geschenkt haben soll, begibt sich Tuppence auf die Suche nach der alten Frau - zumal auch noch wilde Gerüchte in dem Altenheim die Runde machen.
Sie sucht das auf dem Gemälde abgebildete Haus auf und erfährt im umliegenden Dorf viele seltsame Geschichten und in fast allen spielen ermordete Kinder eine Rolle. Aber was hat das alles mit Mrs. Lancaster zu tun?

5 Alter schützt vor Scharfsinn nicht / Die geheimnisvolle Botschaft (1973) Die Originalausgabe erschien 1974 unter dem Titel "Postern of Fate".

"Mary Jordan ist keines natürlichen Todes gestorben. Es war einer von uns." Diesen merkwürdigen und verstörenden Satz entdeckt Tuppence in einem vergessenen Kinderbuch. Und natürlich kann gar nicht anders als zu versuchen hinter das Geheimnis zu kommen. Sie und Tommy, die gerade Großeltern werden, rollen den Faden in die Vergangenheit langsam, aber sicher wieder auf. Aber nur, weil der Mord und der Verkauf von U-Boot-Plänen, dem sie auf die Spur kommen, schon 60 Jahre zurück liegt, ist der Fall natürlich nicht ungefährlich...

zurück