www.Kulturschnitte.de



Dido Hoare

Die Kanadierin Marianne MacDonald wurde in Kenora, Ontario geboren und wuchs in Winnipeg und Montreal auf. Sie veröffentlichte ihr erstes Buch, eine Kinderbuch, mit 16 Jahren.
Sie studierte bis zu ihrem Bachelor an der McGill Universität und ging dann zum weiteren Studium nach Oxford. Hier blieb sie die nächsten dreißig Jahre ihres Lebens und unterrichtete an verschiedenen Universitäten in England und Kanada. Sie war auch Schauspielerin und hat Bühnenstücke geschrieben; sie ist immer noch Kinderbuchautorin. Sie hat zwei Söhne. Heute lebt sie mit ihrem Mann, dem Antiquar Eric Korn und ihren Hunden in Muswell Hill, im Norden von London.
Nach eigener Aussage sind ihre Hobbys die Hunde ausführen, Theater, alte Filme, reisen, mit wildfremden Menschen reden, sich über die sozio-ökonomische Entwicklung unserer Welt Sorgen zu machen und lange, heiße Bäder nehmen, wenn eines der vorangegangenen Dinge sie zu überwältigen droht.
Marianne Macdonald hat eine eigene englischsprachige Website.

Dido Hoare ist eine alleinerziehende Mutter, Mitte Dreißig, die in London einen antiquarischen Buchladen hat. Und so sind Bücher neben ihrem Sohn Ben das Wichtigste in ihrem Leben. Sie ist klein und eher schmächtig von Statur und hat ein Händchen dafür, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Und auch was Männer angeht, neigt sie dazu sich in die falschen oder zumindest die komplizierten zu verlieben. Wofür ihr Exmann ein gutes Beispiel ist. Dido hat eine Schwester, die allerdings mit ihrem wohlorganisierten und geordnetem Leben eher eine Plage ist.
Ihr Vater, ein Professor emeritus der Anglistik in Oxford (nur ein Literaturprofessor mit dem Vornamen Barnabas ist in der Lage, seine Tochter Dido zu taufen) steht ihr stets treu und grummelnd zur Seite, aber mit seiner Herzkrankheit und den ständigen Bevormundungen bietet er reichlich Anlass zur Sorge und Auseinandersetzung. Im Zweiten Weltkrieg beim britischen Geheimdienst ist seine Geist immer noch jeder Aufgabe und jedem Rätsel gewachsen, auch wenn sein Körper alt und schwach ist.

Die Reihe ist nicht beendet; man kann sich noch weiter auf Fälle mit Dido Hoare und ihrem Vater Barnabas freuen.

1 Das Manuskript (2001) Die Originalausgabe erschien 1996 unter dem Titel "Death's Autograph".

Die Londoner Antiquarin Dido Hoare ist mitten in der Nacht auf dem Heimweg nach London, als sie merkt, dass sie von einem Wagen verfolgt wird. Wahrscheinlich angetrunkene Jugendliche, die sich einen Spaß machen wollen, denkt sie. Am nächsten Tag jedoch erhält ihr Vater Barnabas - einem pensionierten Literaturprofessor - einen Drohbrief und ihr Laden wird von einem Unbekannten "sorgsam" verwüstet: denn den wirklich wertvollen Büchern wurde kein Blatt gekrümmt und nicht ein einziges wurde gestohlen. Wonach sucht der Einbrecher? Dido ist ratlos. Dann taucht überraschend ihr Ex-Mann Davey wieder auf und es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass er etwas mit seinem Chrme erreichen will. Als dann die erste Leiche auftaucht, ist der nette Polizist Paul, der die Ermittlungen führt, der einzige Lichtblick.

2 Die Schriftrolle (2001) Die Originalausgabe erschien 1997 unter dem Titel "Ghost Walk".

Es ist Sommer in London und zwar ein drückend heißer. Als die sympathische Mitdreißigerin Dido Hoare, mittlerweile alleinerziehende Mutter, eines Abends nach Hause kommt, liegt ein bewusstloser Mann vor ihrem Antiquariat. Es ist der exzentrische Tom Ashe, einer ihrer Kunden. Obwohl sie sich schon um vieles kümmern muss, sorgt sie dafür, dass er in ein Krankenhaus kommt. Plötzlich jedoch ist er verschwunden. Doch Dido ist bereits in das rätselhafte Leben des alten Mannes verstrickt. Erneut wird sie aber von ihrem manchmal grummeligen Vater Barnabas unterstützt und langsam treten dessen Verbindung zu Ashes Vergangenheit zu Tage. 

3 Die letzte Strophe (2003) Die Originalausgabe erschien 1999 unter dem Titel "Smoke Screen".

Der Ankauf der privaten Bibliothek von Clare Templeton Forbes scheint ein echter Glücksfall für die Londoner Antiquarin Dido Hoare zu sein. Wahre Schätze schlummern in den verstaubten Regalen der exzentrischen Dame aus Oxford. Dafür nimmt Dido gerne in Kauf, dass sich die Verhandlungen etwas in die Länge ziehen. Doch kurz nach dem erfolgreichen Abschluss des Geschäfts reißt Professor Roslin sie unsanft aus dem Schlaf, den sie erst einige Stunden zuvor in den Armen des faszinierenden amerikanischen Orrin Forbes-Forschers gefunden hat: Clare ist in ihrem Zimmer verbrannt!  Kaum wieder in London entdeckt Dido die letzte Strophe eines verschollenen Forbes-Gedichtes versteckt in ihrem Auto. Wie ist es dort hingelangt? Dies möchte auch die Polizei wissen, die unvermittelt im Antiquariat auftaucht. War Clare Templetons Flammentod womöglich kein Unfall? Treibt den smarten Professor Roslin mehr um, als seine Doktorarbeit über Orrin Forbes? Und welche Rolle spielt die verschlossene Georgina, Erbin und Tochter des Großdichters?

4 Ein gutes Versteck (2003) Die Originalausgabe erschien 2000 unter dem Titel "Road Kill".

Mitten in der Nacht wird Buchhändlerin Dido Hoare von einem verzweifelten Anruf von Bens Kindermädchen Phyllis Digby aus dem Schlaf gerissen. Beunruhigt eilt sie zu Hilfe und findet Phyllis völlig aufgelöst in ihrer von Einbrechern verwüsteten Wohnung vor. Was ist passiert? Phyllis ist merkwürdig schweigsam, als Dido die Polizei einschalten will. Doch dann wird Frank Digby, Phyllis Ehemann, ermordet aufgefunden. Die Spur führt in die Vergangenheit - zu einem Verbrechen, in das Frank offenbar verwickelt war...

5 Blut ist dicker als Wasser (2004) Die Originalausgabe erschien 2001 unter dem Titel "Blood Lies".

Die Antiquarin Dido Hoare, alleinerziehende Mutter des mittlerweile knapp zwei Jahre alten Bens, braucht nach ihrem letzten Abenteuer dringend Ruhe. Kurz entschlossen flieht sie aus London, um bei ihrer alten Freundin Lizzy Urlaub auf dem Land zu machen. Doch die Idylle erweist sich als trügerisch: Vor Jahren geschah auf dem Gut von Lizzys Schwiegereltern ein tödlicher Unfall - und das Gerede, es sei Mord gewesen, kocht plötzlich wieder auf. Und was hat das Buch "Die Geschichte von Peter Hase" damit zu tun? Dido und ihr Vater Barnabas rollen alte Dinge wieder auf und bringen nach und nach die Wahrheit ans Licht.

6 Der Stammkunde (2005) Die Originalausgabe erschien 2002 unter dem Titel "Die Once".

Timothy Curwen, der seit einiger Zeit regelmäßig Dido Hoares kleines Antiquariat beehrt, ist der Traumkunde eines jeden Buchhändlers: höflich, begeisterungsfähig, treu und reich. Umso sehr wundert sich Dido, als Curwens Scheck für eine wertvolle Dickens-Ausgabe platzt und sie kurz darauf erfährt, dass sich der elegante junge Mann von seinem Balkon in den Tod gestürzt hat. Noch merkwürdiger: Von den vielen antiquarischen Büchern, die der kundige Sammler Curwen bei Dido erworben hatte, findet sich in seinem Appartement keine Spur...

7 Unsaubere Geschäfte (2006) Die Originalausgabe erschien 2005 unter dem Titel "Three Monkeys".

Dido Hoare traut ihren Augen nicht, als im Vorgarten ein kleiner Affe sitzt und ihre Katze Mr. Spock anfaucht. Doch dann erinnert sie sich, das Tierchen schon einmal gesehen zu haben: auf der Schulter eines alten Obdachlosen, der offenbar in der Nähe ihres Antiquariats kampierte. Doch dieser ist verschwunden, kurz nachdem er in einem Mülleimer Teile einer Leiche entdeckt hatte und deswegen von der Polizei vernommen worden war. Dido macht sich auf die Suche nach dem Mann – und ahnt wieder einmal nicht, in welche Gefahr sie sich begibt...

zurück